Translationese

Deutsch

Translationese

Werner [at] forschungsinstitut.net

 

Abstrakt

Translationese beschreibt die bewusste oder unbewusste Veränderung des originalen Sinnes durch Einbringung von Ideen, die so nicht im Original zu finden sind. Dies reicht von inhaltlichen zu formalen Veränderungen.

 

 

Die Entwicklung des Begriffs "Translationese" oder "Translatorese" verläuft parallel zur Entwicklung der Übersetzungswissenschaft, wie von Helge Nika (1999) und Martin Gellerstam (1986; 1996) beobachtet wurde. Allerdings ist das Phänomen einer "seltsamen, unnatürlichen Sprache, die nur in Übersetzungen auftaucht" (Leman 2009) - oder "die Fingerabdrücke, die eine Sprache bei der Übersetzung eines Textes in einer anderen hinterlässt" - viel älter, wie Silvia Bernardini und Marco Baroni vorschlugen (2005, 2). Der Schlüssel zum Auftreten von Translationese liegt in der Frage der Übersetzbarkeit, wie Anthony Pym und Horst Turk argumentiert haben. Daher überrascht es nicht, dass dann eine unangenehme Übersetzung entstehen kann, wenn sich die Übersetzung dem "Prinzip des notwendigen Opfers" anpasst (Pym und Turk 2001, 274). In Anspielung auf den intuitiven Charakter von Übersetzung impliziert dieses Prinzip, dass nicht alles in Texten und Sprache übersetzbar oder interpretierbar ist. Die Ungenauigkeit der Sprache als zentraler Bestandteil der Übersetzung sowie die begrenzte Fähigkeit des Menschen, kulturübergreifend zu kommunizieren, bringen die Möglichkeit mit sich, Translationese zu produzieren, aber auch die Schwierigkeit, es zu umgehen.

Das Konzept des Übersetzungsjargon trägt einige der negativen Konnotationen, die mit Sprachstilen wie "Journalistenjargon", "Amtsjargon" und "Juristenjargon" einhergehen, aber Translationese unterscheidet sich in signifikanter Weise von der Mal- (Falsch-) und Pseudoübersetzung nach Henry Fowler (1965) und Andrea Rizzi (2008, 153.155). Das Auftreten zeichnet sich durch Universalien der Übersetzung aus, wie Normalisierung, Vereinfachung, größere Eindeutigkeit und eine allgemeine Tendenz zur Konservierung. Es kann durch einen geringeren Bestand an speziellen Wörtern gekennzeichnet sein, als der zu übersetzende Text (die "unique items hypothesis", erwähnt von Sonja Tirkkonen-Condit 2002, 208, und Sara Laviosa-Braitwaith 1998, 288-91). Mit der von Katharina Reiss (1971) eingeführten Verbesserung der Qualitätsbeurteilung von Übersetzungen kam die Sprachverwebdung bei der Übersetzung mehr ins Bewsusstsein und das Thema des Translationese erschien bald darauf als ein separater "Dialekt" oder der "dritte Code" innerhalb einer Sprache, wie William Frawley (1984) bemerkte.

In letzter Zeit haben Sprachwissenschaftler begonnen, in Frage zu stellen, ob übersetzte Texte im Vergleich zu Ausgangstexten als Übersetzungen identifiziert werden können. Empirische Studien mit Hilfe von Fragebögen und Computerstatistiken und unterstützenden Vektormaschinen scheinen zu zeigen, dass ein Text nur selten auf der Grundlage von Textbelegen als Übersetzung identifiziert werden kann (Bernardini und Baroni 2005; 2006). Auf der anderen Seite stellten Tiina Puurtinen (2003) und Tirkkonen-Condit (2002, 208) fest, dass die Forschung den Begriff der Übersetzung durchaus auch unterstützt, indem sie feste Mengen lexikalischer, syntaktischer und textlicher Markierungen identifiziert, die nur in übersetzten Texten vorkommen.

In der Bibelübersetzung zeichnet sich das Translationese durch seltsame, wörtlich übersetzte Phrasen aus, die

(a) durch Entlehnung von Phrasen aus den biblischen Sprachen Hebräisch, Aramäisch und Koiné-Griechisch und

(b) durch semantische Merkwürdigkeiten entstehen, die durch einen wörtlich konkordanten Ansatz verursacht werden.

Beispiele aus der Lutherbibel, die wahrscheinlich in vielen Sprachen gleichlautend wiedergegeben werden, wären:

  • die Redewendung "Gürtet eure Lenden" (2 Kön 4,29);
  • die Affirmation "Wahrlich, wahrlich, ich sage euch" (Jh 1,51);
  • und die doppelt gestrickte Einleitung zu einem direkten Zitat: "Johannes antwortete und sprach ...". (Lk 3,16).

Wenn eine Sprache zum ersten Mal auf die Schriftform reduziert und zu einem Vehikel für übersetzte Werke wird, entwickelt sich dabei ein Schriftstil. Diese Form kann zur Norm für spätere literarische Werke werden, auch wenn sie eine unbeholfene oder gestelzte Qualität hat. Im Falle der ersten Übersetzungen der Heiligen Schrift in eine Sprache, die bis dato noch keine weitverbreitete Schreib- oder Lesekultur hat, kann die Sprache der Übersetzung eine Aura der Heiligkeit annehmen, die für künftige Übersetzer und Schriftsteller eine Einschränkung darstellt (Nida und Taber 1969, 100, 124-25; Leman 2009). Dies zeigt sich im ganz eigenen Genre der Lutherbibel mit den Verbalendungen –et, oder –e oder anderen besonderen grammatischen Formaten (z. B. es begab sich aber, ist erfüllet, folgeten ihm) .